Reisejournalismus – Spannende Geschichten aus dem Urlaub

Reisejournalismus - Ferne Länder und Kulturen beruflich kennenlernen

Reisejournalismus ist eine der besonders spannenden Ausprägungen der Arbeit von Redakteuren. Dabei geht es darum, möglichst interessante Artikel rund um das Thema Urlaub zu verfassen.

Wer als Journalist arbeitet, ist meisten relativ nahe an eine Redaktion gebunden, von der aus gearbeitet wird. Abgesehen von gelegentlichen Dienstreisen für kürzere Recherchen oder zu Interview-Terminen erfolgt die Tätigkeit also eher mit einem gewissen Lokalbezug, der natürlich nichts mit dem jeweiligen Thema bzw. Schwerpunkt zu tun haben muss.

Anders sieht es bei Reisejournalisten aus. Sie sind viel unterwegs und können quasi “live” vor Ort Erfahrungen machen und die einzigartige Stimmung an fremden Destinationen einfangen.

Klarerweise gibt es oft völlig unterschiedliche Gegenden, die man bereisen kann. Zwar konzentrieren sich die meisten Redakteure auf gewisse Regionen, doch letzten Endes gibt es kaum eine Einschränkung bei den Berichten zum Thema Urlaub.

Dabei erfolgt das Erstellen von Texten vielfach in Kooperation mit einem Tourismusverband, Reiseveranstalter oder Hotels vor Ort. Hier sollte man als Journalist aber – trotz der gewissen “Nähe” zu einem eventuellen Partner – immer objektiv bleiben und nicht weniger empfehlenswerte Dinge über den grünen Klee loben. Das macht den Verfasser der Berichte unglaubwürdig und schadet letztlich der gesamten Branche. Wirklich seriöse Reisejournalisten verfügen über ein eigenes Budget, das beispielsweise von einem Verlag kommt, der alleine die entsprechende Destination beschrieben haben will und nicht darauf pocht, eine wohlwollende Berichterstattung zu erzielen. Oft erfolgt das recherchieren auch quasi anonym und ohne große Vorankündigung.

Reisejournalismus - Ferne Länder und Kulturen beruflich kennenlernen

Reisejournalismus - Ferne Länder und Kulturen beruflich kennenlernen

 

Da das Medium Internet ein besonders praktisches und gleichzeitig flexibles Medium darstellt, verfassen viele Reisejournalisten gleichzeitig auch Blog-Einträge, die oft sogar aus dem jeweiligen Land bzw. vom betreffenden Ort des Aufenthalts ins WWW gestellt werden. Außerdem ist es durch moderne Kameras kein Problem, gleichzeitig auch hochwertige Videos zu erstellen. Hier zum Beispiel ein Beitrag über den Bayerischen Wald, der als Wellness- und Wohlfühlregion punkten möchte:

Solche Videos lassen sich ohne großen technischen Aufwand selbst mit einer günstigen Digicam für wenige hundert Euro produzieren und illustrieren die Reise abseits der üblichen Fotos.

Reisejournalismus, Pressefreiheit und Fotobewilligungen
Egal ob man als Schreiber für ein Magazin oder eine Webplattform tätig ist, auf jeden Fall kann man heute durch die offenen Grenzen nahezu jedes Land der Welt bereisen und darüber berichten. Dabei sollte man jedoch beachten, dass Reisejournalismus nicht immer direkt mit der sonst üblichen Pressefreiheit vergleichbar ist. So ist es oft nicht so ohne Erlaubnis möglich, überall zu fotografieren, wo man möchte. Das gilt nämlich besonders bei einer dauerhaften Nutzung der Aufnahmen in Büchern oder im Internet. Hier sollte man also unbedingt einige Zeit vorher daran denken, entsprechende Genehmigungen einzuholen. Diese sind in den meisten Fällen kostenlos und man tut gut daran, wenn man am jeweiligen Ort dann eine schriftliche Bewilligung mitführt. So spart man sich Probleme mit Behörden vor Ort, wobei diese oft über die Rechte von Fotografen informiert sind. Anders sieht es bei privaten Wachleuten aus, die vor Sehenswürdigkeiten stehen. Sie sind in der Praxis nicht immer einsichtig, wenn es darum geht, den allgemeinen Kodex von Fotografen anzuerkennen. Komplizierter wird es bei Fotos, die auf privaten Grundstücken (also auch in Parks) gemacht werden, hier hat man grundsätzlich keine Rechte, ohne Nachfrage zu knipsen. Wer dabei vor Ort erwischt wird, muss eventuell einfach die Fotos löschen. Bei einer Veröffentlichung riskiert man jedoch eine Klage mit hohen Kosten.

Urlaubsziele der Allgemeinheit näherbringen
Es gib viele exotische Destinationen, die in der breiten Öffentlichkeit noch nicht so bekannt sind. Andererseits muss man vielfach gar nicht weit wegfahren, um tolle Gegenden kennenlernen zu können. So bringt beispielsweise die Österreich-Reisesite austria-urlaub.net die Faszination der Alpenrepublik Einheimischen und interessierten ausländischen Gästen näher. Hier finden Sie ständig weitere interesssante Artikel aus allen Gebieten des Landes und ein Klick lohnt sich sicher durch das laufend größer werdende Angebot an Texten, Fotos und Videos. (pressemeldungen.at-Redaktion)